Bericht Knödelturnier 2019

Bericht zum Knödelturnier 2019

von Margit Jungbauer

Ein Knödelturnier schon Mitte September? Ja, das ist wahr und kam so: Wie immer setzten wir in der Vorstandssitzung im Frühjahr unsere Lieblingstermine für die Clubturniere fest – natürlich mit dem Zusatz, dass danach noch in den Lokalen nachgefragt werden muss, ob der Termin auch möglich ist. Und aus Erfahrung wissen wir schon, dass das beim beliebten Gasthaus Pöhn oft nicht der Fall ist. Trotzdem rief ich voller Zuversicht an und erfuhr: Nein, da geht es nicht. Auch in den Wochen davor oder danach nicht. Anfang November schaut auch nicht gut aus, dann kommen schon die Weihnachtsfeiern… Eigentlich ist es nur mehr Anfang und Mitte September möglich. Na bumm. Und was jetzt? Ein Jahr ohne Knödelturnier, auf das nicht nur Clubmitglieder, sondern auch viele Gäste immer schon warten? Das geht auf keinen Fall. Also hin und her überlegt, geschrieben, gesprochen, mit Traxlers ausgetauscht (im September war wie üblich schon das Erntedankturnier ausgemacht) und schließlich doch eine Lösung gefunden: Knödel im September, Erntedank im Oktober.

Und offenbar tat der neue Termin der Beliebtheit keinen Abbruch, denn schon vor Aussendung der offiziellen Einladung trafen die ersten Gäste-Anmeldungen ein und am Spieltag konnten wir uns über 11 Tische freuen. Viele Mitglieder und Gäste aus allen Himmelsrichtungen, sogar aus der Tschechischen Republik, waren gekommen um erst einmal gemütlich miteinander zu speisen und anschließend zu spielen. Für viele von uns ungewohnt wurde ein Linienturnier gespielt, bei dem sogar der Wechsel der Sitzpaare von O-W auf N-S hervorragend klappte.
Auch das Spielen schien Spaß zu machen und die Kommunikation zu funktionieren, denn gegen Ende wurde es immer lauter – aber nicht im Streit, sondern auf Grund der offenbar sehr unterhaltsamen Gespräche, was natürlich für die Konzentration der noch Spielenden nicht immer sehr förderlich war…
Bei Durchsicht der Boardzettel (die mir Trude nach intensivem Studium extra geschickt hat, danke dafür) konnte ich keine einzige Saalpartie finden. Nur in Board 2 gab es nur 420-er und 450-er Anschriften.
In Board Nummer 7 konnten 3 NT (bis zu +3), 5 T und 4 H (+1) erfüllt werden – immer von O-W! Spannende Verteilung!
Interessante Anschriften waren 3 H x +1, 1 NT x +1 oder 4 K x erfüllt. Offenbar war es kein guter Tag zum Kontrieren…

Als Sieger gingen Ulli und Thomas Fitz hervor, gefolgt von Emma Lauter und Peter Radda und Gina Guschlbauer/Axel Friedberg. Ulli und Thomas erhielten natürlich auch den Wanderkochlöffel überreicht, den es im kommenden Jahr zu verteidigen gilt. Köstliche süße Knöderl gab es im Anschluss klarerweise für alle (alles andere würde wohl zu gröberen Aufständen führen) und mit Bier, Wein und Sturm wurde auch noch auf einen gelungenen Nachmittag und Abend in gemütlicher Runde angestoßen.

Sicherheitshalber haben wir bereits für 2020 reserviert: Da wird das Knödelturnier am 24. 10. stattfinden – bitte gleich vormerken…